Nabu-logo500

Kaiserstuhl

Homepagebild-2
w-regenbogen
s-regenbogen

PostillonbŲschung 2004 - 2016
abgeschlossen

Jahresberichte
Gew√ľnschtes Jahr anklicken

  • 2004
  • 2005
  • 2006
  • 2007
  • 2008
  • 2009
  • 2010
  • 2011
  • 2012
  • 2013
  • 2016 Abschluss

    Milde Winter sind f√ľr die meisten in Mitteleuropa urheimischen Schmetterlingsarten denkbar ung√ľnstig. Im feuchten Bodenmillieu vermehren sich √ľber den Winter allerlei Pilze und Bakterien, die den √ľberwinternden Tieren stark zusetzen. Durch die h√∂here Temperatur ist der Stoffwechsel h√∂her, was insbesondere f√ľr Arten √∂stlicher Herkunft und Gebirgstiere sehr ung√ľnstig ist. Haben sie doch ihre Fettvorr√§te schneller verbraucht, so dass sie zum Ende des Winters hin oft verhungern. Der Postillon als s√ľdeurop√§ische Art aber kommt mit milden Wintern bestens zurecht. Seine Raupe frisst den Winter √ľber durch, was sie bei anhaltendem Frost und geschlossener Schneedecke nicht kann. Somit war der milde Winter 2013/2014 f√ľr ihn ein Segen. Trotz der denkbar ung√ľnstigen Voraussetzungen aufgrund der ausgebliebenen Mahd √ľberlebten somit einige Tiere. Die Population bei Eichstetten konnte sich anschlie√üend bis zum Herbst wieder gut vermehrten, wenngleich sie nicht so individuenreich war wie in fr√ľheren Jahren.

    Landratsamts- bzw.  Landschaftserhaltungsverband (LEV) Breisgau-Hochschwarzwald haben die Pflege nun in andere H√§nde √ľbergeben. Der Pflegeplan wird nun weitgehend eingehalten, und der Postillon hielt sich auch in Jahren ohne zus√§tzlichen Einflug aus S√ľdeuropa an ‚Äěseiner“ B√∂schung bestens. Im extrem milden Winter von 2015/2016 konnte er auch anderswo am Kaiserstuhl √ľberleben; 2016 schl√ľpften die ersten Falter vereinzelt bereits ab Ende Februar. Die zuweilen extrem nasse Fr√ľhjahrswitterung setzte ihm dann wieder sehr zu, aber an der Postillonb√∂schung √ľberlebte er auch solche Widrigkeiten.

    Nur die Unterschutzstellung l√§sst weiterhin auf sich warten. Der Gemeinderat von Eichstetten gab zu Bedenken, dass eine unter Naturschutz stehende B√∂schung nicht mehr flurbereinigt werden k√∂nne. Das Argument, dass die Flurbereinigung in diesem Gebiet schon l√§ngst abgeschlossen wurde und niemand f√ľr eine neuerliche Umlegung Finanzmittel aufbringen w√ľrde, konnte ihn nicht umstimmen. Die Pflege der Postillonb√∂schung wird vom Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald jedoch erfreulicherweise dennoch weiterhin finanziert.

    Autor J√ľrgen Hensle  im Januar 2017

Aktualisiert 11. März 2019