Sommergast im Obstgarten

  
Schlafplätze einer Bechstein Fledermaus Sommer 2008.

In unserem Obstgarten am südlichen Ortsrand von Eichstetten am Kaiserstuhl habe ich seit Jahren 4 Nistkästen aus Holzbeton 32 mm Ø in Kopfhöhe an alten Apfelbäumen aufgehängt.

Nachdem die Meisen und Feldsperlinge ausgeflogen waren, wurde ein Nistkasten von Wespen besiedelt. Bei einer Kontrolle am 20. Juli erlebte ich eine große Überraschung.

  

Bechstein Fledermaus und Wespennest im Nistkasten    Foto: Giselher Schulz  © 2008

Im Kasten mit dem Wespennest hing eine Fledermaus und zwar hinter der Wabe. Der Fledermaus-Experte im NABU Kaiserstuhl Jürgen Hurst bestimmte sie als Bechstein-Fledermaus.
 
Ich konnte mir nicht vorstellen, dass diese Wohngemeinschaft von Wespen und der Fledermaus auf Dauer erfolgreich verlaufen würde. Ich kontrollierte deshalb fast täglich die Kästen, dabei konnte ich feststellen, dass die Bechstein-Fledermaus alle 2 Tage ihren Standort wechselte und zwar zwischen 3 der Nistkästen.

Am 28. Juli veranstaltete der NABU Kaiserstuhl im Rahmen seiner BAT-Night eine Abendwanderung unter dem Titel „Den Fledermäusen auf der Spur“. Diese Wanderung führte an meinem Obstgarten vorbei es bot sich den Teilnehmern einmal die Gelegenheit, aus nächster Nähe eine Fledermaus zu beobachten. Dieses Erlebnis begeisterte Erwachsene wie auch die Kinder. 

 

Abendwanderung "Den Fledermäusen auf der Spur"                Foto:  Engelbert Mayer  © 2008

Ende August folgte dann nochmals eine große Überraschung. Plötzlich hingen 2 Exemplare der Nachtjäger in einem der Nistkästen, die dann gemeinsam alle 2 Tage die Schlafplätze wechselten.

Seit dem 13. September 2008 sind die Fledermäuse nicht mehr da. Nun hoffe ich auf einen erneuten Besuch im nächsten Jahr.

 

 

Auf einmal waren es zwei.
Foto: Giselher Schulz  © 2008

  Giselher Schulz 

 

zurück

Startseite